Daimler plant eine größere Beteiligung an James Bond-Autobauer Aston Martin

Der deutsche Autogigant Daimler hat Pläne angekündigt, seine Partnerschaft mit Aston Martin auszubauen und eine Beteiligung von bis zu 20% an dem kämpfenden britischen Luxusautohersteller zu übernehmen.

Der deutsche Autogigant Daimler gab am Dienstag bekannt, dass er seine technische Zusammenarbeit mit Aston Martin intensivieren werde, damit das Stuttgarter Unternehmen einen Anteil von bis zu 20% am britischen Autobauer übernehmen könne.

Der Deal ermöglicht Aston Martin den Zugang zu den Hybrid- und Elektroantrieben der nächsten Generation von Mercedes-Benz sowie zu anderen Fahrzeugkomponenten und -systemen.

Der Deal ist Teil einer Turnaround-Strategie, die von Tobias Moers, CEO von Aston Martin, dem früheren Leiter von Mercedes-AMG, dem Leistungssportwagen von Mercedes-Benz, ausgearbeitet wurde.

Daimler sagte, es werde seine Beteiligung an Aston Martin in den nächsten drei Jahren schrittweise erhöhen. Das Unternehmen sagte, es würde nicht mehr als 20% der britischen Firma mit Sitz in Gaydon, Mittelengland, besitzen.

Die beiden Unternehmen haben sich 2013 zum ersten Mal zusammengeschlossen, als Daimler einen Anteil von 5% übernahm und mit der britischen Marke an der Motorenentwicklung arbeitete.

Aston Martin verzeichnete im dritten Quartal dieses Jahres einen Verlust vor Steuern von 29 Mio. GBP (32 Mio. EUR, 37,7 Mio. USD), verglichen mit einem Gewinn von 43 Mio. GBP (47 Mio. EUR) im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Facebook
Twitter