BAMF sucht verstärkt nach Fachkräften in Südeuropa

Mangelnde Bildung erschwert Flüchtlingen aus Entwicklungsländern die Integration in den deutschen Fachkräftemarkt. Schätzungsweise 17% der Teilnehmer an Deutsch-Integrationskursen sind Analphabeten.
Der Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer, sagte, die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt werde eine schwierige Aufgabe sein, und forderte Deutschland auf, sich darauf zu konzentrieren, Fachkräfte aus Ländern Südeuropas anzuziehen.
In einem Interview mit der Rheinischen Post, das am Samstag veröffentlicht wurde, sagte Sommer, dass es in Südeuropa viele arbeitslose, gut ausgebildete junge Menschen gibt, die “wesentlich einfacher” zu integrieren wären.
Die Bundesregierung wird zum 1. März ein Fachkräftemigrationsgesetz verabschieden, das hochqualifizierten Ausländern die Arbeit in Deutschland erleichtern soll. Nach EU-Recht gibt es keine rechtlichen Hindernisse für EU-Bürger, im 27-Mitglieder-Block in anderen Ländern zu arbeiten. “Ich denke, wir sollten uns stärker auf die Rekrutierung von Fachleuten aus Europa konzentrieren”, sagte Sommer.

Facebook
Twitter