Klimafreundliche Heizung: So bleiben Sie ohne fossile Brennstoffe warm

In vielen Ländern gibt es Heizsysteme, die immer noch mit Kohle, Öl und Gas betrieben werden. Wenn wir uns jedoch auf diese fossilen Brennstoffe verlassen, um uns im Winter warm zu halten, steigt der CO2-Ausstoß. Also, was sind einige der klimafreundlichen Alternativen?
Das Heizen mit Kohle, Öl und Erdgas verursacht rund ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen. Daran können wir etwas ändern, sagt Wolfgang Feist, Gründer des Passivhaus-Instituts im westdeutschen Darmstadt. “Gebäude können klimaneutral betrieben werden, und das ist mit erneuerbaren Energien weltweit möglich”, sagte er gegenüber Journalisten. Ein entscheidender Faktor sei, Gebäude effizienter zu machen, damit keine Energie verschwendet wird. “Mit guten Dämm- und Lüftungssystemen lassen sich im Vergleich zu herkömmlichen Gebäuden Energieeinsparungen von 80-90% bei Neubauten und 75-80% bei der energieeffizienten Sanierung von Altbauten erzielen.” Der verbleibende Bedarf könnte dann mit einem Mix aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Und diese Kombination kann je nach Region unterschiedlich sein, sagt Feist, Professor für Physik und Pionier für effiziente Bauweisen.
“Ich sehe hier Fernwärme mit erneuerbaren Energien und Heizen mit Umgebungswärme und Wärmepumpen als wichtige Quellen”, sagt er.

Facebook
Twitter