Coronavirus: China weitet Restriktionen aus

Chinesische Beamte haben neben dem Virus-Epizentrum Wuhan den Transport in mindestens acht Städten eingeschränkt. Ein US-Student, der kürzlich nach China gereist ist, wird auf das Virus getestet, während Gesundheitsbeamte genau hinschauen.
Chinesische Beamte haben am Freitag die Transportbeschränkungen im Epizentrum des Ausbruchs, Wuhan, auf mindestens sieben weitere Städte ausgeweitet. Insgesamt sind derzeit rund 26 Millionen Menschen von der Sperre betroffen.
Wuhan, das die meisten Fälle hat, kündigte ebenfalls am Freitag an, ein ausgewiesenes Krankenhaus mit Platz für 1.000 Betten zu bauen, um die Epidemie zu bewältigen. Die Behörden in Hubei, der Provinz, in der Wuhan liegt, teilten am Freitag mit, dass sie sich bei der Zentralregierung um größere finanzielle Unterstützung bemüht hätten. Chinesische Beamte haben sich bemüht, das Virus einzudämmen, das während der Hochreisesaison des chinesischen Neujahrsfestes aufgetreten ist. Einige Feiertagsfeiern wurden ausgesetzt, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.
Offizielle Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die die Situation genau beobachtet, haben vor einem möglichen Notfall für die öffentliche Gesundheit gewarnt. Flughäfen auf der ganzen Welt haben damit begonnen, Fluggäste auf Viren zu untersuchen.

Facebook
Twitter