“Bedrohung” der US-Truppen in Deutschland abgewehrt

Ein am Wochenende durchgesickerter Bericht des Militärgeheimdienstes aus den USA hatte darauf hingewiesen, dass ein Mann aus Jordanien die US-Streitkräfte in Deutschland angreifen könnte. Aber Beamte sagen, dass die Drohung schnell als nicht existent abgetan wurde.
Am Sonntag berichtete das Magazin Newsweek, dass in Deutschland stationierte US-Truppen am Wochenende einem “bevorstehenden Angriff” eines “jordanischen Extremisten in Deutschland” ausgesetzt waren. Die Pressestelle der US Army Europe bestätigte den Bericht. Mit wenigen zusätzlichen Details berichtete die Pressestelle jedoch, dass die Bedrohung als nicht unmittelbar bevorstehend eingestuft wurde. “Wir können bestätigen, dass am Samstagabend eine potenzielle Bedrohung identifiziert und untersucht wurde”, berichtete das Büro. “Deutsche und US-amerikanische Beamte wurden konsultiert, und es wurde keine unmittelbare Bedrohung festgestellt. Wir möchten alle daran erinnern, wachsam zu bleiben und auf ihre Umgebung zu achten.”
Die Geschichte entstand, nachdem ein US-Soldat einen Screenshot eines “Spot Reports” der 66. US-amerikanischen Military Intelligence Brigade auf Facebook gepostet hatte.

Facebook
Twitter