Sprachanforderungen für Bundespolizei-Rekruten sollen gesenkt werden

Angesichts eines Mangels an Rekruten mussten die Behörden Berichten zufolge ihre Standards für die aktuelle Generation “anpassen”. Die Standards für die Deutschprüfung wurden angeblich gelockert, um EU-Bewerber anzusprechen.
Um in diesem Jahr Tausende von neuen Stellen zu besetzen, hat die Bundespolizei den Bedarf an Rekruten gesenkt, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Medienbericht. Die Zeitungen der Funke Media Group berichteten über die Änderungen und stellten fest, dass die Anforderungen an die körperliche Fitness sowie das Sprachniveau bei Prüfungen geändert wurden. Der deutschsprachige Teil der Prüfung besteht dem Bericht zufolge derzeit aus einem Diktat mit 180 Wörtern.
Für Rekruten, die in den “mittleren” Polizeidienst eintreten möchten, haben die Behörden die Anzahl der Fehler, die sie im Test machen dürfen, “leicht angehoben”, um weiterhin eine bestandene Note zu erhalten. Polizeiaufgebote dieser Stufe könnten weiterhin für Sicherheit auf Demonstrations- oder Patrouillenflughäfen und Bahnhöfen sowie für Zollkontrollen an den deutschen Grenzen sorgen.

Facebook
Twitter