Immer mehr Menschen arbeiten in mehreren Jobs

In Deutschland arbeiten mehr als 3 Millionen Menschen mehr als einen Job, viele wegen finanzieller Schwierigkeiten. Oppositionspolitiker fordern eine Anhebung auf den Mindestlohn.
Die Zahl der Menschen in Deutschland, die eine Nebentätigkeit ausüben, stieg nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit innerhalb eines Jahres um fast 4%. Sie wurden auf Verlangen der Linkspartei enthüllt und am Dienstag von der Neuen Osnabrücker Zeitung zitiert.
Ende Juni letzten Jahres waren in Deutschland 3.538.000 Menschen mehrfach beschäftigt. Das sind 123.600 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres, ein Anstieg von 3,62%. Fast 3 Millionen Menschen arbeiteten neben einer Vollzeitbeschäftigung in einem “Mini-Job” – das heißt, sie verdienten 450 Euro oder weniger im Monat. Weitere 345.400 Personen hatten zwei sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Fast 260.700 Menschen arbeiteten in einer Kombination von zwei oder mehr Mini-Jobs.
Laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung tun dies 53% der in Deutschland arbeitenden Mehrfachbeschäftigten aus finanziellen Gründen.

Facebook
Twitter