Bürgermeister-Rücktritt unterstreicht die Bedrohung der demokratischen Führungspersonen

Arnd Focke, der sozialdemokratische Bürgermeister einer niedersächsischen Stadt, wurde regelmäßig von Nationalisten bedroht. Jetzt ist er zurückgetreten. In ganz Deutschland waren Regionalbeamte wiederholt Drohungen ausgesetzt.
Nach acht Jahren als Bürgermeister von Estorf, einer Stadt mit knapp 1.700 Einwohnern in Niedersachsen, hatte der Sozialdemokrat Arnd Focke genug. Am 31. Dezember 2019 trat der 48-Jährige zurück. “Es war eine schmerzhafte Entscheidung”, sagte er, “aber die richtige.”
Focke engagiert sich seit langem für Vertriebene und war ein regelmäßiges Ziel verbaler Angriffe von Nationalisten. Nachts erhielt er Drohanrufe. “Ich dachte, ich wäre darauf vorbereitet”, sagte er. Hakenkreuze wurden auf Fockes Privatwagen geschmiert. Er fand Zettel in seinem Briefkasten: “Wir werden Sie vergasen wie die Antifa.”
“Das war zu viel”, sagte Focke. “Es wurde zu persönlich und zu direkt.”

Facebook
Twitter