#Omagate: Kinderlied entflammt deutsche Kulturkriege

Der Streit um die satirische Fassung eines Kinderliedes, das nach Weihnachten ausgestrahlt wird, geht weiter. Ein Liedchen über die umweltschädlichen Gewohnheiten einer fiktiven Großmutter hat einen Nerv zwischen den Generationen getroffen.
Die meisten deutschen Kinder im Vorschulalter kennen das Kinderlied über “Oma” mit dem Titel “Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad”. Jede Strophe in dem Lied über die unerhörten Abenteuer einer alten Dame endet mit dem Refrain “Meine Oma ist eine wirklich geniale Frau.” Doch kurz nach Weihnachten veröffentlichte der Kölner WDR ein Video einer neuen satirischen Version des Liedes, das von einem Kinderchor gesungen wurde. Das Lied heißt stattdessen Oma “ein altes Umweltschwein”, dessen Motorrad jeden Monat tausend Liter Benzin verbrennt und das täglich ein treibhausgaslastiges Schweinekotelett isst, weil das Fleisch aus dem Discounter so billig ist. Das Video endet dann mit einem Zitat von Greta Thunberg, jugendliche Klimaaktivistin und Avantgarde der Freitags für die Zukunft-Bewegung: “Damit kommen Sie nicht durch.”
Nachdem der Clip jedoch schnell rund 40.000 Kommentare erhalten hatte, entfernte der WDR ihn von seiner Facebook-Seite. Unter dem Hashtag #Omagate löste die Aufführung weit verbreitete Empörung in den sozialen Medien aus und hatte anscheinend einen schwelenden Kulturkrieg in Deutschland wieder entfacht, der als Kampf zwischen den Boomern und der Generation Z gedacht war.

Facebook
Twitter