Syrien: Heiko Maas, EU drängt auf Beendigung der tödlichen Idlib-Kampagne

Der deutsche Außenminister hat die kriegführenden Parteien in Syrien aufgefordert, den Kampf einzustellen und sich einen “dauerhaften Waffenstillstand” zu sichern. Hunderttausende Syrer sind vor einer neuen russischen Offensive in der Provinz Idlib geflohen. Bundesaußenminister Heiko Maas forderte am Sonntag ein Ende der Kämpfe in der syrischen Provinz Idlib, als Hunderttausende Menschen vor dem Beschuss durch Russen und das Regime flohen. “Die humanitäre Situation in Idlib ist bereits katastrophal und wird durch die Kämpfe immer schlimmer”, sagte Maas der Funke Media Group. “Wir brauchen ein sofortiges Ende der Angriffe und einen dauerhaften Waffenstillstand.” Maas, ein Mitglied der Sozialdemokraten, kündigte zusätzliche 7 Mio. EUR für ein UN-Programm an, das an der syrisch-türkischen Grenze Hilfe leisten soll.
Idlib wurde von einer neuen russischen Offensive erschüttert, die mehr als 200.000 Menschen zur Flucht zwang und eine neue Flüchtlingswelle auslöste.
In den letzten zwei Jahren wurden im Rahmen von Waffenstillstandsabkommen, die von der Regierung unterstützt wurden, Tausende von Rebellen von den Fronten in anderen Teilen Syriens nach Idlib gebracht. Diese Transfers haben Idlib folglich zur letzten Bastion der Opposition gegen Präsident Bashar al-Assad und zur Brutstätte extremistischer Gruppen gemacht.
Die Türkei hat sich geweigert, 12 Beobachtungsposten in Idlib zu verlassen, da diese nach einem Abkommen mit Moskau anerkannt sind. Anfang dieser Woche war ein Außenposten von Regimetruppen umzingelt, nachdem sie die Rebellenränge durchbrochen hatten, was beinahe eine neue Front im Konflikt eröffnet hätte.

Facebook
Twitter