Die unendliche Geschichte des deutschen Geistergeldes

Bitcoin ist in aller Munde, aber in Deutschland gibt es eine einst mächtige Währung, mit der Sie tatsächlich Geld verdienen können – versuchen Sie einfach nicht, damit zu bezahlen. Warum sind noch 12 Milliarden Deutsche Mark im Umlauf?
Nostalgie kann eine starke Versuchung sein. Aber die Dutzende, die sich jeden Morgen bei der deutschen Bundesbank anstellen, gehören vielleicht zu den weniger sentimentalen. Als smorgasbord älterer Menschen, junger Mütter mit Kindern im Schlepptau und Studenten, haben sie eines gemeinsam und meistens ist es in einer schweren Tasche versteckt. Fast 28 Jahre nach dem vollständigen Niedergang der DDR-Mark und 16 Jahre nach der Einführung des Euro warten diese Menschen geduldig darauf, einen Teil der Milliarden DDR-Mark abzugeben, die sich noch im Umlauf befinden. Deutsche Marks sind heute Reisesouvenirs, Teile der Geschichte, die in einer Schublade vergessen oder noch in Safes verstaut sind. Mit Sicherheit sind Marken keine altmodische Alternative zu Kryptowährungen. Doch da so viel Geld noch zur Verfügung steht, halten viel mehr Deutsche an der alten Währung fest, als es wahrscheinlich jemals sein wird, Bitcoin, das berühmteste digitale Gut, zu besitzen.
Die Politik der offenen Tür der Bank und die mangelnde Wechselkursschwankung entlasten. Keine Notwendigkeit, heute zu tun, was bis morgen verschoben werden kann! Elmar, ein Rentner aus dem Berliner Stadtteil Neukölln, fand vor gut einem Jahr einen 500-Mark-Schein zwischen den Seiten eines Buches und machte sich schließlich auf den Weg zur Bank. Langsam aber sicher bahnen sich deutsche Elstern den Weg zu den Wechselfenstern.

Facebook
Twitter