Indonesischer Bus stürzt in Schlucht und hinterlässt 25 Tote

Mindestens 25 Menschen starben, weitere 13 wurden verletzt, nachdem ein Bus eine steile Schlucht hinuntergestürzt und in einem Fluss in Indonesien gelandet war. In der Provinz Süd-Sumatra befanden sich 37 Passagiere und ein Fahrer an Bord des Busses, als dieser am Montagabend auf rund 150 m Tiefe eintauchte. Die Behörden haben 120 Rettungskräfte eingesetzt, um Überlebenden zu helfen und die Toten zu retten. Die Unfallursache wird untersucht. Der Bus verließ am Montag auf der Insel Sumatra die Stadt Bengkulu. Laut lokalen Medien ging es in die mehrere Stunden entfernte Stadt Palembang. Der Unfall ereignete sich um 23.15 Uhr Ortszeit (16:15 Uhr GMT) im Gebiet Liku Lematang. Der Polizeichef von Pagar Alam, Dolly Gumara, sagte, die Polizei “priorisiere” derzeit die Evakuierung von Überlebenden. Er forderte auch die Familien der Opfer auf, ihre Angehörigen im Krankenhaus zu identifizieren. Die Straßen rund um den Unfallort wurden gesperrt, und die Polizei gab an, sie habe die Autofahrer gewarnt.

Facebook
Twitter