Junaid Hafeez: Pakistanischer Akademiker wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt

Der 33-jährige Junaid Hafeez wurde beschuldigt, den Propheten Muhammad in den sozialen Medien beleidigt zu haben. Er ist seit sechs Jahren ohne Gerichtsverfahren inhaftiert, wobei ein Großteil dieser Zeit in Einzelhaft verbracht wurde. Der pakistanische Universitätsdozent Junaid Hafeez, 33, wurde am Samstag wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Er war im Gefängnis, meistens in Einzelhaft, und wartete sechs Jahre auf den Prozess. “Dies ist eine abscheuliche und grobe Rechtsverletzung”, schrieb Rabia Mehmood von Amnesty International auf Twitter. Asad Jamal, der Anwalt von Hafeez, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass er vor einem höheren Gericht Berufung gegen das Urteil einlegen werde. “In Pakistan kann es kein faires Verfahren in Blasphemiefällen geben”, sagte Jamal. “Wir haben ein System ohne Rückgrat. Niemand kann sich einer Blasphemie widersetzen.” Regierungsanwalt Azim Chaudhry begrüßte die Entscheidung und sagte, es sei ein “Sieg der Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit”.
Pakistans Christen und andere religiöse Minderheiten haben sich häufig über rechtliche und soziale Diskriminierung im Land beschwert. In den letzten Jahren wurden viele Christen und Hindus wegen unbewiesener Gotteslästerungsvorwürfe brutal ermordet.

Facebook
Twitter