Trump genehmigt Sanktionen gegen die Nord Stream 2-Pipeline

Präsident Donald Trump billigte US-Sanktionen gegen Unternehmen, die am Bau einer russischen Erdgasleitung nach Deutschland beteiligt sind. US-Gesetzgeber befürchten, dass das Projekt Moskau die Kontrolle über die europäischen Verbündeten verschafft.
Die US-Sanktionen gegen die Nord Stream 2-Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland wurden am Freitagabend in Kraft gesetzt, nachdem Präsident Donald Trump ein massives Verteidigungsgesetz verabschiedet hatte. Die Sanktionen richten sich an Unternehmen, die am Bau des 9,93-Milliarden-Euro-Energieprojekts beteiligt sind, das russische Gaslieferungen unter der Ostsee transportieren und direkt nach Deutschland liefern soll. Die Trump-Administration hat nun 60 Tage Zeit, um Unternehmen und Personen zu identifizieren, die Dienstleistungen in der Pipeline erbringen. Die Sanktionen erlauben Washington, US-Visa zu widerrufen und das Eigentum dieser Personen zu blockieren. Die von den Sanktionen Betroffenen hätten dann 30 Tage Zeit, ihre Operationen einzustellen.

Facebook
Twitter