Telefonica Deutschland entscheidet sich für Huawei zum 5G-Netzausbau

Einer der führenden Mobilfunkanbieter in Deutschland, Telefonica Deutschland, wendet sich an Huawei und Nokia, um beim Ausbau des nationalen 5G-Netzes zu helfen. Dabei ignoriert es den Druck der USA, das chinesische Unternehmen abzulehnen.
“Telefonica Deutschland plant, in seinem 5G-Zugangsnetz auf bewährte strategische Partner wie Nokia und Huawei zu setzen”, sagte der Anbieter am Mittwoch in einer Erklärung. Sie fügte hinzu, dass die Anbieter Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen, die von den deutschen Aufsichtsbehörden noch festgelegt werden müssen. Die Entscheidung fällt, da Washington behauptet, Huawei stelle ein Sicherheitsrisiko dar und könne von der chinesischen Regierung zum Ausspionieren verwendet werden, was das in Shenzhen ansässige Unternehmen wiederholt bestritten hat. Die USA haben das Unternehmen bereits auf die schwarze Liste gesetzt und setzen derzeit ihre europäischen Verbündeten unter Druck, diesem Beispiel zu folgen.
Während Telefonica Deutschland auf Huawei setzt, prüft das deutsche Parlament die Einführung einer zusätzlichen parlamentarischen Kontrolle über die Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Berlin könnte auch die Sicherheitsrichtlinien für 5G verschärfen und die Geräte von Anbietern möglicherweise zertifizierungspflichtig machen. Zuvor hatte die Bundesregierung die Entscheidung, Huawei den Marktzugang zu gewähren, mit der Begründung verteidigt, Huawei werde nicht vom Rollout von 5G-Netzen ausgeschlossen.
Die spanische Telefonica, die in Deutschland unter der Marke O2 operiert, plant, das superschnelle Netz im Jahr 2020 zu eröffnen. Es wird bis Ende 2021 Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt abdecken. In der nächsten Phase wird es 5G-Infrastruktur geben in 30 deutschen Städten mit insgesamt 16 Millionen Einwohnern bis Ende 2022.

Facebook
Twitter