WADA hat Russland wieder verboten – was hat sich also tatsächlich geändert?

Die WADA hat Russland mit einem vierjährigen Verbot wichtiger internationaler Wettbewerbe getroffen. Kritiker argumentieren jedoch, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur viel mehr hätte tun können und sollen. Craig Reedie, der scheidende Präsident der WADA, sah erschöpft aus. Fast ein Jahrzehnt, nachdem das Flüstern eines staatlich geförderten Dopingskandals in Russland aufgetaucht war und vier Jahre, nachdem der globale Anti-Doping-Verband seine ersten Ermittlungen eingeleitet hatte, war Reedie wieder auf der Bühne, um seine Organisation zu verteidigen. Er sagte, Russlands jüngstes Vergehen habe eine “robuste Antwort” gefordert. “Die Entscheidung zielt darauf ab, die Schuldigen zu bestrafen und eine Nachricht zu senden, dass sie nicht toleriert werden”, sagte Reedie auf einer Pressekonferenz in Lausanne. “Zu lange hat russisches Doping den sauberen Sport beeinträchtigt.” Die Bestrafung, die sich aus den der WADA im Jahr 2018 übertragenen Befugnissen ergibt, ist die härteste, die jemals einer Sportnation zuteilwurde. Russland ist vier Jahre lang von der Teilnahme an den Olympischen Spielen und anderen wichtigen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. In diesem Zeitraum können keine internationalen Sportveranstaltungen ausgerichtet oder neue ausgeschrieben werden.

Facebook
Twitter