Der Täter Trayvon Martin verklagte die Opfereltern auf 100 Millionen Dollar

2012 erschoss der Nachbarschaftswächter George Zimmerman den schwarzen Teenager Trayvon Martin in Florida. Er wurde wegen des großzügigen Selbstverteidigungsgesetzes des US-Bundesstaates freigesprochen. Jetzt will er Geld sehen. Zimmerman, der 2012 den schwarzen Teenager Trayvon Martin in Florida getötet hat, hat die Eltern des Jungen auf Schadensersatz verklagt. Zimmerman fordere mehr als 100 Millionen US-Dollar (90 Millionen Euro), sagte sein Anwalt Larry Klayman am Mittwoch. Der Hauptzeuge der Staatsanwaltschaft im Prozess 2013 war ein “Betrüger”, der “falsche Aussagen gemacht hat, um Zimmerman zu belasten”, sagte Klayman. Die Eltern von Trayvon Martin, ihr Anwalt Ben Crump und andere waren zu einer Aussage zugunsten des Teenagers gekommen, um diese zu bekommen. Crump wies die Behauptung als “unbegründet” zurück. Es ist ein “schamloser Versuch, das Leben und die Sorgen anderer zu besiegen”, sagte er. Zimmerman “möchte, dass wir glauben, dass er ein unschuldiges Opfer einer tiefgreifenden Verschwörung ist”, obwohl es keine glaubwürdigen Beweise gibt, die diese empörenden Behauptungen stützen “, erklärte der Anwalt.” Diese Geschichte unterliegt keiner Logik.”

Facebook
Twitter