Bauern fordern Recht, Wölfe zu schießen

Eine Bauernorganisation fordert eine Änderung der Gesetze zur Wolfsjagd, nachdem die Zahl der von Raubtieren getöteten Nutztiere gestiegen ist. Landwirte werden derzeit wegen Tötung der geschützten Tiere inhaftiert. Der Bundesverband der Deutschen Bauern und Landwirte (BFB) hat eine Lockerung der Gesetze zum Schutz der Wölfe gefordert, damit Tierhalter die Tiere in freier Wildbahn erlegen können. Die Nachfrage kommt nach einem starken Anstieg der Zahl der Angriffe auf Nutztiere, hauptsächlich Schafe, im vergangenen Jahr. BFB-Präsident Joachim Rukwied sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, alternative Maßnahmen zum Tierschutz seien wirkungslos. “Die Antwort kann kein Wettrüsten beim Schutz von Herden mit immer höheren Zäunen sein. Stattdessen muss es sich um ein aktives und konsequentes Management der Wolfspopulation handeln.
Die Zahl der Wolfsrudel in freier Wildbahn ist in Deutschland gestiegen und hat im vergangenen Jahr von 77 auf 105 zugenommen. Es gibt auch 25 Wolfspaare und 13 Einzeljäger. Auch die Zahl der Angriffe auf Nutztiere ist in nur 12 Monaten von 1.667 auf 2.067 deutlich gestiegen.
Im niedersächsischen Bundesland haben die Behörden die Erlaubnis erteilt, einen “Problemwolf” – der für die mehrfache Tötung von Nutztieren verantwortlich sein soll – zu erschießen. Eine Gesetzesvorlage, die solche Morde erlaubt, wurde Anfang dieses Jahres von der deutschen Regierung verabschiedet. Besonders schlimm ist das Problem in Niedersachsen, wo im vergangenen Jahr fast 500 Tiere von Wölfen getötet wurden – der Großteil davon Nutztiere. Auch die Bundesländer Brandenburg und Sachsen an der deutschen Ostgrenze zu Polen meldeten mit insgesamt 400 getöteten Nutztieren eine hohe Zahl von Wolfsangriffen. Wölfe waren in Deutschland seit etwa 150 Jahren ausgestorben und erlebten um die Jahrtausendwende nach dem Überschreiten der polnischen Grenze ein Comeback. Während Umweltschützer die Rückkehr des Wolfes gefeiert haben, der in der deutschen Folklore und in den Märchen der Brüder Grimm einen hohen Stellenwert hat, sind die Bauern weniger begeistert. Nach der Etablierung in der Region Lausitz, die sich über Brandenburg und Sachsen erstreckt, haben sich die Wölfe über das ganze Land ausgebreitet. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wurden einzelne territoriale Wölfe identifiziert.

Facebook
Twitter