Frankreich: Dutzende jüdische Gräber bei antisemitischem Angriff zerstört

Auf einem jüdischen Friedhof in Ostfrankreich haben Vandalen mehr als 100 Gräber mit Hakenkreuzen entstellt. Der Innenminister verurteilte die “abscheulichen Taten” – die jüngsten in einer Reihe antisemitischer Vorfälle im Elsass. Behörden in Ostfrankreich gaben am Dienstag an, in einem jüdischen Friedhof nahe der deutschen Grenze 107 mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen besprühte Gräber entdeckt zu haben. Der Vandalismus in der Stadt Westhoffen, westlich der Stadt Straßburg, wurde Stunden nach einem ähnlichen Angriff auf einen anderen jüdischen Friedhof im nahe gelegenen Dorf Schaffhouse-sur-Zorn entdeckt. Der französische Innenminister Cristophe Castaner verurteilte die “abscheulichen Taten” auf Twitter und fügte hinzu, dass alles getan wurde, um die Vandalen vor Gericht zu stellen. Die Polizei ermittelt, während die lokalen Behörden angaben, daran zu arbeiten, dass solche Angriffe nicht erneut stattfinden. In der Region Elsass gab es in den letzten Monaten eine Reihe rassistischer und antisemitischer Vorfälle, die eine nationale Debatte über Intoleranz in Frankreich, der Heimat der größten jüdischen Gemeinde Europas, ausgelöst haben. Im Februar wurden auf dem jüdischen Friedhof Quatzenheim nordwestlich von Straßburg mehr als 90 Gräber mit Hakenkreuzen übersät. Nach Angaben der Polizei stieg die Zahl der den Behörden gemeldeten antijüdischen Straftaten im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 74%.

Facebook
Twitter