Nachhaltiger Konsum statt Black Friday?

Massive Rabatte vor Weihnachten: Was den “Schwarzen Freitag” betrifft, so hofft der Handel auf viel Umsatz. Andere nennen das “nichts kaufen-Tag”. Wie entscheiden Verbraucher?
Dieses Kleid! Und zuerst die Stiefel! Und doch: Wenn Anna Schunck ein Schaufensterbummel macht, verlässt sie es oft beim Schauen. Früher sei es anders gewesen, sagt der 38-Jährige. Sie machte sich sogar in den Mittagspausen auf den Weg, um sich ein Outfit für den Abend zu kaufen. “Die Veränderung hat, glaube ich, zu viele Gefühle ausgelöst.” Inzwischen bloggt Schunck über Nachhaltigkeit und hält “Klimawandel für alle” für notwendig. Selbstkasteiung ist nicht der Weg. Bei Bedarf kaufe sie auch ab und zu etwas, sagt sie vor dem Kauf-Nix-Tag am 30. November. Die Idee des symbolischen Konsumverzichts stammt von einem kanadischen Künstler. Ein Teil des Tages wird bereits am 29. November gefeiert – parallel zum “Schwarzen Freitag”, dem Auftakt des vorweihnachtlichen Geschäfts mit reichhaltigen Rabatten. Braucht es noch den Ruf zum gewissenhaften Konsum? In der Umfrage “Science Barometer 2019” stimmten 81 Prozent der Befragten zu, dass Verbrauchsbeschränkungen zum Schutz der Umwelt erforderlich sind. Eine Berliner Bio-Supermarktkette wirbt mit dem Slogan “Weniger kaufen”. Und in den sozialen Medien zeigen viele Menschen einen konsumkritischen oder sogar minimalistischen Lebensstil.

Facebook
Twitter