Die neuen EU-Kommissare

Das Drama um die EU-Kommission ist nun zu Ende: Die Europaabgeordneten haben das Team von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwochnachmittag gebilligt. Sie wird am Sonntag, dem 1. Dezember, die Aufgaben von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker übernehmen. Zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren ist Deutschland wieder an der Spitze der mächtigen Brüsseler Exekutive – und zum ersten Mal übernimmt eine Frau die Spitzenposition in der EU. Die 27 Mitglieder der künftigen Kommission werden auch wichtige Positionen einnehmen, um die Zukunft der EU zu bestimmen – einige von ihnen haben eine besondere Verantwortung. Bist du darauf vorbereitet? Ein Blick auf die wichtigsten Akteure der EU-Wirtschaftspolitik in den nächsten fünf Jahren. Im Europawahlkampf im Frühjahr lief Frans Timmermans in Bestform. Die Tatsache, dass er noch nicht EU-Kommissionspräsident war, hat die ehemaligen Diplomaten nachhaltig verärgert. Sein neuer Verantwortungsbereich, die Klimapolitik, wird ihm in den nächsten fünf Jahren reichlich Gelegenheit geben, sich zu profilieren. Er will die EU-Mitgliedstaaten dazu verpflichten, den CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 50 Prozent oder noch besser um 55 Prozent zu senken. Er hatte bereits eine Rechnung für die ersten 100 Tage angekündigt. Timmermans engster Kollege kommt von Greenpeace und schlägt vor, den Klimawandel massiv voranzutreiben. Wirtschaftsvertreter beklagen bereits, dass er ihre Bedenken nicht ernst genug nehme. Stattdessen betont Timmermans, dass er die Unterstützung der Bevölkerung für eine ehrgeizige Klimapolitik hat: “Mehr als 90 Prozent der Bürger wollen, dass wir handeln.” In öffentlichen Auftritten zeichnete sich Timmermans durch seine Sprachkenntnisse aus. Neben seiner niederländischen Muttersprache spricht er Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Russisch mit einem makellosen Akzent.

Facebook
Twitter