Hongkong-Führer trotzte nach demokratiefreundlichen Wahlen

Carrie Lam hat die “Mängel” ihrer Regierung nach einem Erdrutschsieg für demokratiefördernde Gruppen bei den Kommunalwahlen in Hongkong anerkannt. Sie hat sich jedoch geweigert, Protestforderungen nachzugeben. Die Führerin von Hongkong, Carrie Lam, weigerte sich am Dienstag nach den Kommunalwahlen, bei denen ihre demokratiefördernden Rivalen einen Erdrutschsieg erlebten, den Demonstranten Zugeständnisse zu machen. In einer wöchentlichen Pressekonferenz zwei Tage nach den Wahlen sagte Lam, das Abstimmungsergebnis, bei dem 90% der Sitze der Bezirksräte an demokratische Kandidaten vergeben wurden, spiegelte die Besorgnis über “Mängel in der Regierung wider, einschließlich der Unzufriedenheit mit der Zeit, die benötigt wird, um damit umzugehen das derzeit instabile Umfeld und natürlich, um Gewalt zu beenden. ” Lam sagte, die Regierung könne “keine Gewalt mehr auf der Straße dulden”, was darauf hindeutet, dass sie den Forderungen der Demonstranten nicht nachgeben werde.

Facebook
Twitter