Todesfälle nach heftigen Regenfällen in Italien & Frankreich

In Südfrankreich und Norditalien sind mehrere Menschen gestorben, nachdem das Hochwasser die Autos überflutet hatte. Die Regenstürme in Südeuropa ließen auch eine Brücke in der Nähe der Küstenstadt Savona (Italien) einstürzen. Starke Regenfälle trafen am Wochenende Norditalien und Südfrankreich, töteten mindestens vier Menschen und brachten eine neue Welle von Überschwemmungen nach Venedig. Ein 30 Meter langer Abschnitt der Autobahn brach in der Nähe der überfluteten italienischen Küstenstadt Savona in einem Viadukt ein und ließ Autos am Abgrund des verbleibenden Straßenabschnitts stehen. Rettungsdienste und Spürhunde wurden eingesetzt, um potenzielle Opfer zu finden, aber bisher war noch keiner gefunden worden. In der norditalienischen Region Piemont wurde am Sonntag eine 52-jährige Frau tot aufgefunden, die nach dem Platzen eines Flussufers vermisst wurde. Italienische Medien gaben an, dass zwei weitere Personen im Auto rechtzeitig entkommen konnten.

Facebook
Twitter