Representantenhaus untersucht, ob Trump Mueller belogen hat

Präsident Donald Trump hat möglicherweise in seinem schriftlichen Zeugnis den ehemaligen US-Sonderberater Robert Mueller belogen. Das US-Repräsentantenhaus prüft, ob Präsident Donald Trump in seiner schriftlichen Aussage gegenüber den USA gelogen hat. Der Sonderbeauftragte Robert Mueller im Rahmen der abgeschlossenen Bundesuntersuchung der Einmischung Russlands bei den Wahlen 2016, teilte CNN am Montag mit. Ein Anwalt des Repräsentantenhauses erklärte am Montag vor einem Bundesberufungsgericht in Washington, dass der Gesetzgeber prüfe, ob die schriftlichen Antworten von Trump an die Ermittler des Bundes nicht wahrheitsgemäß seien, berichtete CNN. Eine Sprecherin des Justizausschusses des Repräsentantenhauses hatte keinen unmittelbaren Kommentar. Mueller reichte im März einen Bericht an den US-Generalstaatsanwalt William Barr ein, nachdem er eine 22-monatige Untersuchung abgeschlossen hatte, in der die Kampagne Russlands gegen Hacking und Propaganda, um Trumps Kandidatur bei den Wahlen 2016 zu stärken, sowie die umfangreichen Kontakte zwischen Trumps Kampagne und Moskau dargelegt wurden. Die Anwälte des Hauses gaben die Untersuchung der schriftlichen Antworten von Trump im September bekannt und sagten in einem Gerichtsverfahren, dass Materialien aus dem Müller-Bericht belegen könnten, dass Trump nicht ehrlich über sein Wissen über die Kontakte seiner Kampagne mit WikiLeaks war, in dem von der Demokratischen Partei gehackte E-Mails veröffentlicht wurden.

Facebook
Twitter