Abgeschobene IS-Anhänger in Deutschland

Außenminister Heiko Maas forderte die Türkei auf, zügig weitere Informationen zur geplanten Abschiebung von mutmaßlichen Anhängern der Terrormiliz “Islamischer Staat” in die Bundesrepublik zu liefern. Wenn betroffene Personen einen “Bezug zu IS-Kampfhandlungen” hätten, wolle man dafür sorgen, dass sie sich in der BRD vor der deutschen Justiz verantworten müssen. Dafür brauche man aber “ausreichend gerichtsfeste Beweise”, so sagte er es in Brüssel. Man wisse, dass in dieser Woche zehn Menschen nach Deutschland überführt werden sollten und dass es sich bei den Fällen, über die im Moment gesprochen werde, im Wesentlichen um Frauen und Kinder handele. “Aber darüber hinaus wollen wir überprüfen, ob es Personen gibt, die in irgendeiner Weise mit dem IS in Verbindung zu bringen sind”, sagte Maas.

Facebook
Twitter