Bestätigung des Gerüchts bestätigt: PSA und Fiat Chrysler sprechen über Fusion

In der kriselnden Autobranche bahnt sich eine Großfusion an: Fiat Chrysler und PSA haben Gespräche über eine Fusion bestätigt. Die Absicht sei, einen weltweit führenden Konzern zu schaffen. Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat Chrysler hat Gespräche mit dem französischen Opel-Mutterkonzern PSA über einen möglichen Zusammenschluss bestätigt. “Es gibt laufende Diskussionen, die darauf abzielen, eine der führenden Mobilitätsgruppen der Welt zu schaffen”, schrieb Fiat Chrysler in einer kurzen Pressemitteilung. Gegenwärtig habe man nichts weiter hinzuzufügen. Eine gleichlautende Mitteilung gab es von PSA. PSA führt auch die Traditionsmarken Peugeot und Citroën. Fiat Chrysler hat die Marken Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia oder Maserati unter seinem Dach. Gerüchte schon vorher an der Börse. Fiat Chrysler und der Opel-Mutterkonzern PSA wären an der Börse rund 50 Milliarden Dollar – umgerechnet 45 Milliarden Euro – wert, wie das “Wall Street Journal” berichtet. An der Börse hatten Gerüchte bereits am Dienstagabend für kräftige Kursbewegung gesorgt. Die Aktien von Fiat Chrysler gingen am Abend mit einem Plus von 7,5 Prozent aus dem US-Handel.

Facebook
Twitter