Die verbotene Plantage im Maisfeld

Wegen des Anbaus von Cannabis müssen sich drei junge Männer vor Gericht verantworten. Hätten sie diese Pflanzen verkauft, hätten sie wohl 600 000 Euro verdient. Vor Gericht schweigen die Männer zu den Vorwürfen, dabei drohen ihnen empfindliche Gefängnisstrafen. Im Mai 2017 setzten sie die Pflänzchen in das Maisfeld von Maximilian T.s Vater um, das dieser verpachtet hatte. “Dass das dem Pächter zugerechnet werden könnte, daran haben Sie nicht gedacht”, redet Richterin Holstein den Angeklagten scharf an. Der senkt den Kopf. Im September erntete das Duo 500 Gramm und verkaufte 240 davon zu einem Preis von über 1000 Euro. Der Hauptgewinn aber stand noch auf dem Feld: Über zwei Meter Hohe Cannabisbüsche, 420 Kilogramm Biomasse, 60 Kilo rauchbare Blüten.

Facebook
Twitter