BVB-Trainer Favre und die Nachfolger-Gerüchte: “Nicht okay für mich”

Vor dem Derby appellieren die Dortmunder Verantwortlichen an die Einstellung der Spieler, Lucien Favre steht schwer unter Druck. Kehrt wenigstens Marco Reus zurück? Sollte Lucien Favre vor dem Derby auf Schalke am Samstag großen Druck verspüren, lässt er ihn sich nicht anmerken. “Es ist ein Derby, das ist sehr speziell”, sagte Borussia Dortmunds Trainer gut 24 Stunden vorher – und lächelte breit. Ähnlich offen wie Favres Zukunft ist die Personallage. Schlüsselspieler Marco Reus (“In unserem 4-2-3-1-System ist Marco sehr, sehr wichtig”) gehe es “viel besser”, man werde “sehen, ob es möglich ist”. Dazu gebe es ein paar erkältete Spieler, die fraglich sind, sagte Favre, ohne Namen zu nennen. Paco Alcacer (muskuläre Probleme in der Wade) und Marcel Schmelzer (Zerrung im Hüftbeuger) fallen weiterhin aus. An der Einstellung soll es am Samstag allerdings nicht scheitern. “Ich erwarte schon, dass man unserer Mannschaft ansieht, dass sie die Bedeutung dieses Spiels kennt – natürlich für die Tabelle, aber ganz besonders für uns selbst, für unsere Fans”, appellierte Zorc. “Ich erwarte, dass man ihr ansieht, dass sie dieses Spiel mit jeder Faser des Körpers gewinnen möchte. Wenn Schalke einen Meter macht, machen auch wir einen Meter und noch etwas mehr.”

Facebook
Twitter